Oralchirurgie

Zahnärzte für Oralchirurgie in Berlin Neukölln.

Die Oralchirurgie ist eine besondere Facharztausbildung, die das abgeschlossene Studium der Zahnmedizin sowie eine 4 Jahre lange Facharztausbildung zum Oralchirurgen voraussetzt.

Die Oralchirugie ist ein wichtiges Verbindungsglied zwischen Zahnmedizin und der Chirurgie im Mund- und Kieferbereich.

Wir als Zahnärzte in Berlin, für Zahnmedizin und Zahnchirurgie, bieten unseren Patienten, eine zahnärztliche sowie zahnchirurgische rundum Versorgung an. Zahnärzte aus dem jeweiligen Fachgebiet, kümmern sich um Dein Wohlbefinden und sorgen dafür, dass Du nach den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und neusten Behandlungsmethoden, schmerzfrei behandelt wirst.

Lass Dich unverbindlich beraten.
Wir sind gerne für Dich da.

Unsere Zahnärzte für Oralchirurgie bei opensmile in Berlin bieten folgende Behandlungen an:

  • Entfernung von zerstörten Zähne.
  • Entfernung von Zahn-Wurzelresten.
  • Entfernung von Zysten.
  • Weisheitszahnentfernung – auch unter Vollnarkose / Dämmerschlaf möglich.
  • Wurzelspitzenresektion
  • Lippenbändchenkorrektur
  • Schonende Laserbehandlung
  • Knochenaugumentation – Knochenaufbau
  • Sinuslift intern/extern
  • Implantologie

Oralchirugie in Berlin

Dein Wohlbefinden liegt uns am Herzen.

Deine Gesundheit und Ihr Wohlbefinden liegt den Zahnärzten vom opensmile Zahnzentrum am Herzen.

Neuste Instrumente und Geräte, sowie modernste OP- und Diagnoseverfahren, wie digitale Röntgentechnik, garantieren bei Eingriffen höchste Sicherheit, für Dich und Deine Gesundheit.

Oralchirurgische Behandlung in Vollnarkose

Auf Ihren Wunsch kannst Du alle zahnmedizinischen, zahnästhetischen und zahnchirurgischen Leistungen, in unserer Zahnarztpraxis in Berlin, auch unter Vollnarkose oder Dämmerschlaf durchführen lassen. Unser kompetentes Anästhesisten Team betreut Dich liebevoll und kümmert sich um Dein Wohlbefinden.

Tipps, was Du vor und nach einer Operation beachten solltest

Liebe Patientin, lieber Patient,
bei zahnärztlichen operativen Eingriffen solltest Du einige Verhaltensregeln beachten, um den Heilungsprozess zu unterstützen und eventuelle Komplikationen zu vermeiden.

Unsere Tipps vor dem operativen Eingriff:
  • Wird eine örtliche Betäubung durchgeführt, kannst Du vor Deinem Termin wie gewohnt essen und trinken.
  • Nenne uns vor dem Eingriff alle Medikamente und Naturheilmittel, die Du momentan einnimmst bzw. in der jüngeren Vergangenheit eingenommen hast.
  • Verzichte im Vorfeld, das heißt mindestens sieben Tage vorher, auf Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure (ASS) enthalten, zum Beispiel Aspirin®. Wenn Du regelmäßig ASS oder andere blutverdünnende Mittel einnehmen musst, etwa aufgrund von Herzerkrankungen, halte mit uns und Deinem Hausarzt Rücksprache. Setze diese Medikamente auf keinen Fall selbstständig ab!
  • Ist vor dem Eingriff eine prophylaktische Einnahme von Antibiotika nötig, ist es wichtig, dass Du diese Medikamente wie von uns vorgegeben einnimmst. Dadurch können (selten vorkommende) schwerwiegende bakterielle Infektionen vermieden werden.
Bitte beachten Sie folgende Verhaltensregeln nach einem operativen Eingriff:

Essen und Trinken
Iss bitte erst wieder etwas, wenn die örtliche Betäubung zurückgegangen ist. So verhinderst Du mögliche Bisswunden oder Verbrühungen. Kaue mit der nicht behandelten Seite und vermeide den direkten Kontakt mit der Wunde.

Bitte verzichten Sie auf heiße, sehr kalte, scharfe oder saure Lebensmittel. Auch Milchprodukte, Kuchen und Süßigkeiten können die Heilung negativ beeinflussen. Empfehlenswert ist gekochte, weiche Nahrung.

Trinke keinen Alkohol und rauche nicht. Dies könnte den Heilungsprozess beeinträchtigen.

Blutung und Nachblutungen
Da ein operativer Eingriff immer mit einer Wunde in der Mundhöhle verbunden ist, können Nachblutungen auftreten. Stille die Blutung mit einer sterilen Mullbinde oder einem sauberen Stofftaschentuch, indem Du sie auf die Wunde legst und leicht aufbeißst. Vermeide sportliche Aktivitäten und Wärme. Lagere beim Schlafen den Kopf in einer höheren bis aufrechten Position.

Hält die Blutung an, setze Dich mit unserer Praxis oder dem zahnärztlichen Notdienst in Verbindung. In jedem Fall solltest Du Saugen an der Wunde, häufiges Ausspucken und Spülen vermeiden, denn das kann die Wundheilung stören.

Schmerzen

Nach einem oralchirurgischen Eingriff sind leichte Schmerzen möglich. Sie sollten spätestens innerhalb von ein bis zwei Tagen abklingen. Unterstützend kannst Du schmerzlindernde Medikamente einnehmen, die wir bzw. Ihr Apotheker Dir empfiehlt. Vermeide Schmerzmittel mit blutverdünnenden Wirkstoffen, wie Acetylsalicylsäure (ASS), enthalten z. B. in Aspirin®. Sie können zu Nachblutungen führen bzw. diese verstärken.

Sollten wider Erwarten nach ein bis drei Tagen stärkere, pochende Schmerzen auftreten, suche bitte umgehend unsere Praxis oder den zahnärztlichen Notdienst auf. Dies kann auf eine Infektion hindeuten, die behandelt werden muss. Komplikationen sind allerdings verhältnismäßig selten!

Schwellungen oder Blutergüsse

Schwellungen können bedingt durch die operativ irritierte Mundschleimhaut oder das Gewebe auftreten und werden durch Wärme innerhalb der ersten 48 Stunden verstärkt. Setze Dich also nicht unnötiger Wärme aus. Kühle die betroffene Mundregion jeweils rund 15 Minuten und mache zwischendurch immer eine etwa fünfminütige Pause. Kühlkissen oder zerstoßene Eiswürfel in einer Plastiktüte, die in Handtücher gewickelt werden, sind ideale Kältespender.

Treten erneute Schwellungen auf, setze Dich zur Nachbehandlung bitte mit uns in Verbindung.

Mundhygiene und Zähneputzen

Putze Deine Zähne sorgfältig. Spare dabei allerdings die Wunde aus, um mechanische Irritationen durch die Zahnbürste zu vermeiden.

Spülen

Mundspüllösungen können die Mundhygiene unterstützen und das Risiko einer Wundinfektion reduzieren. Gegebenenfalls werden wir Dir eine entsprechende Lösung empfehlen. Du solltest sie allerdings nur hin und wieder verwenden: Ständiges Spülen oder Saugen an der Wundstelle kann zu Irritationen führen und die Heilung verzögern.

Nach dem Essen kannst Du Deinen Mund mit abgekochtem Wasser oder ungezuckertem Kamillentee spülen. Dies sorgt für eine bessere Reinigung der Wunde.

Autofahren und Maschinenbedienung
Durch die örtliche Betäubung und besonders nach einer Vollnarkose kann es zur Verminderung des Reaktionsvermögens kommen. Deine Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Maschinen zu bedienen, sind daher herabgesetzt! Lass Dich nach dem Eingriff von jemandem abholen. Auf Wunsch rufen wir Dir auch gerne ein Taxi.

Nachsorgetermin

Nachsorgetermine in entsprechenden zeitlichen Abständen sind für eine Wundkontrolle unerlässlich. Dadurch können mögliche entzündliche Prozesse vermieden bzw. frühzeitig erkannt werden. Hierbei entfernen wir gegebenenfalls das Nahtmaterial bzw. Wundeinlagen oder spülen die Wunde.

Bitte rufen Sie uns an oder kommen Sie in unsere Praxis, falls Probleme auftreten oder Sie etwas verunsichert! Falls es wider Erwarten einmal zu einer Entzündung oder Wundheilungsstörungen kommen sollte, können wir Sie so frühzeitig behandeln.

Wende Dich in dringenden Fällen außerhalb unsere Sprechzeiten an den zahnärztlichen Notdienst.

Wir wünschen Dir gute Besserung!
Dein Team von opensmile

Karl-Marx-Straße 84-86
12043 Berlin

Eingang Karl-Marx-Str. /
Ecke Boddinstr.

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten
MO - FR 08:00 - 18:00 Uhr
SA 10:00 - 18:00 Uhr
und nach Vereinbarung.